* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt





Webnews







Nach langer Zeit

melde ich mich mal wieder zurück,
ja ich habe eine anstrengende Zeit
hinter mir und eine noch anstrengendere vor mir.

Habe ja im September 07 eine Ausbildung angefangen
wow ich hätte nie gedacht das das sooooo anstrengend
wird. Die Arbeit an sich geht, nur die Kollegen sind super
stressig. Ich habe ja erst ziemlich spät mit der Ausbildung
angefangen, was so viel heißt wie der alters durchschnitt
in meinem Lehrjahr liegt bei etwa 18. Und ja man merkt
das sie noch nicht ganz so weit sind vom Verhalten her.

Also ich meine so langsam gewöhne ich mich dran, blödele
ja auch schon öfters mal mit rum. Auch wenn viele
Denken das sich das in meinem "ALTER" nicht mehr gehört.
Ja auch meine Kollegen gucken ab und zu mal dumm aus
der Wäsche wenn ich dann mal son klopfer loslasse.

Aber das geht noch schlimmer finde ich das ich plötzlich
wieder mein Gehirn anstrengen muss, was ja die letzten
Jahre durch verschiedene Umstände praktisch auf
stand-by geschaltet war.

Da kommen dann wieder so Sachen wie Mathe Politik usw.
Und auch wenn ich eigentlich erst 6 Jahre aus der Schule
bin habe ich dennoch das Gefühl das ich garnichts mehr
kann, vor allendingen das still sitzen und lange zuhören
fällt mir sehr schwer.

Ach ja das hätte ich fast vergessen, ich habe vor kurzem
meine theoretische Führerschein Prüfung gehabt..........
Und nun ratet mal.................tätärätääääää
Bestanden mit unglaublichen 0 Fehlerpunkten.
Das macht dann doch schon ein bisschen stolz.

Alles klar das war´s dann erstmal für heute
ich hoffe das ich jetzt öfter dran denk hier reinzuschreiben.

Ganz ganz liebe Grüße

eure Feder

11.4.08 23:04


Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du hast.

Dieses Zitat ist einfach und doch
sagt es viel aus, ich denke auch
sehr oft an die Dinge die mir fehlen
und selten an die Dinge die ich schon
längst habe. Nicht nur Materieller
Natur sondern auch in
zwischenmenschlichen Dingen.
Es ist einfach sich das Leben schlecht
zu reden und wenn man damit
angefangen hat ist es umso schwerer
etwas schönes daran zu finden.
Kleinigkeiten werden nichtig nurnoch
die großen Sachen zählen. Können
wir uns noch über die kleine Dinge des
Leben´s freuen, freut ihr euch z.B.
über die ersten Blumen im Frühling oder
über den Sonnenschein der durch die
Äste eines alten Baumes bricht.
Viele von euch werden sagen ja natürlich
tue ich das, aber sehen wir nicht in
wirklichkeit über all diese Sachen hinweg
akzeptieren wir sie nicht als etwas
völlig normales??? Ich bin mir nicht sicher
ob ich die ganzen schönen Dinge des
Leben´s wahrnehme oder ob ich über sie
hinwegsehe. Wenn es regnet stört mich
der Regen, aber sehe ich vielleicht wie
schön es aussieht wenn sich die Tropfen
auf einer Blume niederlassen. Seht doch
einfach mal aus dem Fenster und zählt
die Dinge auf die euch gefallen, achtet
auch auf die kleinsten Sachen. Mir hat
vor kurzem eine Frau gesagt:versuch
mit offenen Augen durch die Welt zu
gehen, heb den Kopf und sieh wie schön
unsere Welt ist. Sie hat recht, nur ist es
schwer das alles zu erkennen. Ich denke
wir könnten es lernen, lernen die Welt mit
anderen Augen zu sehen. Uns über das zu
freuen was wir haben und uns nicht über
das zu ärgern was wir nicht haben.

Schreibt mir doch eure Erlebnisse wenn ihr lust habt.

Liebe grüße Feder

13.4.08 19:30


Du fehlst

was ist los???
Alles läuft so wie es besser nicht laufen
könnte und doch ist da etwas das mich
innerlich zerreist. Was ist es???Auf der
einen Seite denke ich ich müsste glücklich
mit dem sein was ich habe auf der anderen
Seite ist ständig das Gefühl das etwas
bedeutendes fehlt. Was fehlt??? Du fehlst.
Der Mensch der mir zuhört, der Mensch
der für mich da ist wenn ich ihn brauche,
der Mensch der mich versteht ohne das
ich etwas sage, der Mensch dem ich alles
anvertrauen möchte, der Mensch der mir
sagt wenn ich fehler mache, der Mensch
der mir am nächsten ist ist gleichzeitig
am weitesten weg. Ja das Leben hat viele
Schattenseiten. Mein´s hat eine naja sagen
wir dunkle vergangenheit. Es gab einen
Menschen der mich aus diesem tief
herausgeholt hat, der mir gezeigt hat das
dass Leben auch schön sein kann. Ich danke
diesem Menschen wirklich sehr und ich
vermisse diesen Menschen, jeden Tag.

 

ganz liebe grüße

Feder

14.4.08 20:52





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung